Home » Theater » Jugendensemble » Einmal ins Jenseits und zurück
6. – 14. Dezember 2003 Eine groteske Überschreitung der Grenze zwischen Leben und Tod von Jens Würfel und Sören Pahl Regie: Erich Gogl Zum Stück: Professor Dr. Dr. Schinkengriller glaubt, es gäbe nichts, was er nicht erfinden und steuern könnte, weil er sich für ein Genie hält. Er hat durch Zufall eine Substanz erfunden, mit deren Hilfe er das Leben nach dem Tode erforschen kann, indem er Versuchspersonen ins Jenseits schickt und mit Hilfe eines mitgegebenen Gegenmittels wieder zurückholt. Sein Assistent Karl-Heinz Kammerjäger landet in der Hölle, sein Putzmann Alfred aber will aus dem Himmel nicht mehr zurückkommen, weil er sich dort in einen Engel verliebt hat. Streitigkeiten zwischen Himmel und Holle führen zu einem furiosen Kampf, der nur durch ein endgültiges Machtwort der STIMME VON GANZ OBEN beendet werden kann. Alle werden in ihre Grenzen verwiesen, und das gefährliche Mittel wird durch Alfreds Schusseligkeit vernichtet, bevor der Professor die genaue Zusammensetzung ermittelt hat. Die Mitwirkenden: Professor Dr. Dr. Schinkengriller, Forscher - Michaela Senn Karl-Heinz Kammerjäger, sein Assistent - Benjamin Stötter Alfred, Putzmann bei Prof. Schinkengriller - Stefanie Delueg Elfriede, Alfreds Frau - Karin Gschnitzer Siegfried, der Sensenmann - Hermes Paolo Medda Euridice, des Teufels Großmutter - Lisa Frei Petrus, Himmelsportier - Susanne von Kempter Dr. Bernhard Hermann, praktischer Arzt - Nicole Agostini Alexis, ein weiblicher Engel - Eva Maria Fuchs Engelchen - Julia Tengler Teufelchen - Lia Volgger Die STIMME VON GANZ OBEN - Klaus Keim Die STIMME VON GANZ UNTEN - Klaus Keim Bühne / Requisiten: Klaus Keim, Peter Baur, Georg Keim, Luis Niederstätter, Gerti Plattner, Michael Überbacher, Michael Haller Licht/Ton: Erich Alpögger, Benno Hofer, Urban Larch, Moritz Mondini Kostüme / Requisiten: Dagmar Oberhauser Maske: Alexandra Braidotti, Annelies Fink, Barbara Hofer, Susanne Holzer, Birgit Pardeller, Evi Haller Grafik: Simon Stötter Öffentlichkeitsarbeit: Erich Gogl, Ludwig Grasl, Sabine Reitmeier Regie: Erich Gogl Gesamtleitung: Susanne Egger

Einen Kommentar hinterlassen